Das Zertifizierungsverfahren PDF Drucken E-Mail

Branchenmodell

QVB ist ein Branchenmodell für verbund- und werteorientierte Einrichtungen in der Erwachsenen-/Weiterbildung. Es orientiert sich zusätzlich an der Normenreihe DIN EN ISO 9001:2000.

Zertifizierung

Das Prüfverfahren wird durch die unabhängige kirchliche Zertifizierungsgesellschaft proCum Cert (pCC) durchgeführt. Die DEAE hat mit pCC einen Rahmenvertrag abgeschlossen, in dem die inhaltlichen, organisatorischen und finanziellen Konditionen für die Audits und Zertifikatsvergabe geregelt sind.

Zertifizierungsverfahren

Das Branchenmodell differenziert sich in drei Zertifizierungsstufen aus, um den unterschiedlichen Anforderungen von Bildungseinrichtungen gerecht zu werden:

Das Basissystem A wendet Grundprinzipien von Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung nach dem QVB-Rahmenmodell an:

  • Qualitätsverständnis

  • Bestandsaufnahme

  • Projekte zur Qualitätsentwicklung


In Orientierung auf die ISO-Normenreihe verlangt es darüber hinaus:

  • ein System zur Dokumentenlenkung

  • die regelmäßige Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems
    (Qualitätsmanagementhandbuch)

Das Basissystem (A) ist vor allem für kleinere oder ehrenamtlich getragene Einrichtungen interessant bzw. solche, die kein Zertifikat nach der ISO-Normenreihe benötigen.

Die Basisstufe A zielt auf die Vergabe eines Gütesiegels nach dem
QVB-Rahmenmodell durch die DEAE (bzw. in Kooperation mit einem anderen Dachverband)
und die Zertifizierungsgesellschaft proCum Cert.

Die Erweiterungsstufe in der Variante B enthält die Inhalte der Stufe A und umfasst darüber hinaus ein System des Prozessmanagements in Anlehnung an die
ISO-Normenreihe.

Diese Stufe ist vor allem für solche Einrichtungen interessant, die über einen längeren Zeitraum ein Zertifikat nach der ISO-Normenreihe anstreben und daher von Anfang an ein Prozessmanagementsystem in ihr Verfahren integrieren möchten.

Die Variante B zielt auf die Vergabe eines QVB-Gütesiegels in Anlehnung an die ISO-Normenreihe durch die DEAE (bzw. in Kooperation mit einem anderen Dachverband) und die Zertifizierungsagentur proCum Cert und eine spätere Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000.

Die Erweiterungsstufe in der Variante C enthält die Inhalte der Stufen A und B und umfasst darüber hinaus alle weiteren Anforderungen der ISO-Normenreihe (z.B. interne Audits, Kennzahlen, Managementbewertung, Verbesserungsmanagement) sowie die sogenannten AZWV-Auflagen nach dem Sozialgesetzbuch III der Bundesagentur für Arbeit.

Diese Stufe ist für Einrichtungen interessant, die aufgrund von Auflagen seitens der Bundesagentur für Arbeit oder aufgrund anderer Anforderungen ein Zertifikat nach der ISO-Normenreihe bzw. ein vergleichbares Testat nachweisen müssen.

Die Variante C zielt auf die Vergabe eines Zertifikats nach der Normenreihe DIN EN ISO 9001:200 einschließlich des QVB-Gütesiegels durch die Zertifizierungsagentur proCum Cert und die DEAE (ggf. in Kooperation mit einem anderen Dachverband).

Einstiegs- und Erweiterungsmöglichkeiten

Grundsätzlich ist der Einstieg auf jeder der drei Stufen möglich.

Nach der erstmaligen Vergabe des Gütesiegels in Anlehnung an das Basissystem (A) bieten sich unterschiedliche Vorgehen an:
  • Eine fortlaufende Reauditierung alle drei Jahre auf dieser Stufe.

  • Ein Wechsel auf die Stufe B und mit dem Ziel, ein ISO-Zertifikat über einen längeren Zeitraum anzustreben.

  • Ein Wechsel auf Stufe C, um im ersten Reaudit (nach 3 Jahren) ein ISO-Zertifikat erhalten zu können.